Samstag, 20. Juni 2009

schlusswort...

so, da bin ich wieder..und muss gestehen, dass alles irgendwie noch sehr komisch ist.. manchmal erschreckend und schockierend komisch, manchmal sehr traurig komisch, aber meistens eher lustig komisch.
angefangen von dem gesichtsausdruck meiner schwester als ich von meinen verrückten erlebnissen erzählte... meiner wohnung, die mir jetzt so extrem sauber und clean erscheint, den menschenansammlungen am marienplatz und in der u-bahn, meinem kleiderschrank, der so unglaublich viele klamotten enthält.. welche verrückte hat sich diese unmengen gekauft??? ;-)
gespräche mit menschen laufen manchmal ganz komisch für mich ab. ich höre zu und kann überhaupt nicht verstehen , warum man aus kleinigkeiten so ein problem machen kann. klar, vor meiner reise war ich sicherlich auch so, aber jetzt sehe ich dinge mit einem gewissen abstand.
ich geißel mich nicht mehr selbst und lasse mich auch nicht mehr geißeln! eine der tollsten nachwirkungen des jakobweges! ich muss nicht mehr perfekt gestylt sein, wenn ich das haus verlasse, meine wohnung muss nicht mehr immer top-clean und aufgeräumt sein.. und hab ich doch mal lust zum putzen, dann putz ich halt auch mal erst um 23 uhr nachts.. und bin halt dann mal am nächsten tag etwas müde.., aber wenn ich dazu lust habe warum dann nicht. habe ich um ein uhr nachts das bedürfniss einen spaziergang machen zu müssen, dann tue ich das auch.. und wenn er 3 std. dauert, dann dauert er eben 3 std.. ich versuche (zumindest in meiner freizeit) nur noch das zu machen wozu ich lust habe.
normen und reglen sind mir völlig egal!!! fast jeden morgen gehe ich summend, singend und pfeifend in die arbeit. (ein überbleibsel von dem gesangs-pilger-duo regine und sarah ;-) manche leute schauen komisch, aber es ist mir egal! ich will mir diese innere freude nicht mehr nehmen lassen, insbesondere nicht von menschen die nicht so empfinden wie ich. oft schauen die menschen auch komisch, wenn ich sie einfach nur mal so anlächle.. zwar bekomme ich oft ein lächlen zurück, merke aber auch, dass die deutschen menschen oft zu schnell zu skeptisch sind und sich gleich zu viele gedanken machen, anstatt diesen netten moment einfach anzunehmen.
es ist für mich wundervoll jetzt wieder die musik hören zu können, die ich gerade hören möchte! (hatte ja keinen i-pod o. ä. dabei). ich freue mich blöde auf den heutigen nachmittag, den ich ganz gemütlich auf meiner couch mit meinem fernseher verbringen (luxus pur! ;-), an meine waschmaschine habe ich einen zettel mit einer liebeserklärung geklebt ;-) (damit ich nicht wieder vergesse wie toll sie ist! -) und es gibt noch so einige dinge, die ich jetzt mit ganz anderen augen sehe.
aber es gibt auch so einige traurige momente nach dieser reise...
ich vermisse dieses unendliche freiheit die ich hatte und mir hier nur zum teil erhalten kann. ich vermisse die gespräche mit den anderen pilgern, jeden alters und jeder nationaliät. ich vermisse ganz doll regine mit der ich so viel lachen, singen, weinen und gute gespräche führen konnt. ich vermisse die geselligkeit, die herzlichkeitund die wärme. ich vermisse das gehen. ich vermisse spanien und ich vermisse ziemlich dolle einen ganz tollen mann, der blöderweise auf mallorca lebt und den ich auf diesen weg nen dicken knutscha schicke...
und auch jetzt, wie auch im flieger richtung deutschland laufen mir ein paar abschiedstränen über die backe.
ich mir sicher, dass mich dieser abscheidsschmerz noch eine weile begleiten wird. die zeit war zu schön um einfach wieder auf "normal" modus schalten zu können. es wird noch eine ganze weile dauern, bis ich wieder hier angekommen bin.

und auch jetzt spüre ich eine unendliche dankbarkeit dem wesen oder der macht gegenüber die MICH (die sonst immer im bayerischen hof und im p1 rumhüpft), auf diesen weg geschickt hat, die mich so viel gelehrt hat, die mir den mut und die kraft gegeben hat, diese reise anzutretten. die in mir etwas unerklärliches verändert hat. die mir das gefühl der absoluten sicherheit geschenkt hat, dass alles immer so kommt wie s für mich gut und richtig ist.

ich wünsche jedem, dass er die selbe möglichkeit hat, dieses geschenk, dass ich bekommen habe auch zu erleben! hört auf eure innere stimme, sie wird euch den richtigen weg zeigen!

ein dickes dankeschön an all meine blog-leser! ;-)und auch ein großes dankeschön für die vielen lobenden worte bezüglich meines blogs...!

die pilgerin sarah

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Deine Worte haben mich auf den Weg geschickt. Danke!

Jakobsweg 2009 hat gesagt…

wer auch immer du bist.. -->
das freut mich wirklich sehr und ich bin überzeugt davon, dass du keinen einzigen schritt bereuen wirst!

Sowilo hat gesagt…

Wer den Sieg will,der muss auch selbst etwas dafür tun.Nur dem Tüchtigen winkt das Glück des erfolges und der Sonne zu.Man erkenne die wahren Stärken und Schwächen der Situation,seiner selbst und die seiner Partner ud berücksichtige sie in seiner Planung.Man lausche dem Rat seiner inneren Stimme und handele auch danch.
Das leben nach dem Sowilo kodex.Dein Kelte aus Finisterre!!Beso
Marcos

Jakobsweg 2009 hat gesagt…

Muchas, muchas gracias mein schwarzer Ritter... ;-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Sarah

ich lese seit einem halben jahr nix anderes als Packlisten und Ausrüstungsvorschläge und Blogs über den Camino. Ich gehe am 27.7 los. Aber deine Seiten waren das beste und netteste was ich bisher studiert habe. Sehr echt ,autentisch, gefühlsbetont und total ehrlich.Nun bin ich wirklich " heiss " auf die Tour.Ich freu mich schon total auf die 6 Wochen und bin z.Z. auch nur noch am ein,- und auspacken.Ich wollte eigentlich so oft wie möglich in der Natur schlafen -- werde nun aber doch ab und zu eine Herrberge ansteuern wenn ich deine schier unglaublichen Begegnungen lese.
Also nochmal du hast so echt geschrieben das man dir jeden Satz abkauft und somit ist der Camino schon ein tolles Stück Lebensgefühl und ich hoffe, das auch ich dort zu mir selbst finde und zur Ruhe kommen kann.Ich melde mich mal wenn ich zurück bin (5.9.)
Gruß Bernd (55 )

Jakobsweg 2009 hat gesagt…

Hallo Bernd!

vielen lieben dank für deine netten worte!
es freut mich sehr für dich, dass du dir zeit nimmst und dich auf den jakobsweg begibst! ich verspreche dir, du wirst es nicht bereuen.. auch wenn es manchmal etwas hart und schwierig ist... aber das was ich von dieser reise geschenkt bekommen habe kann ich immer noch nicht in worte fassen. ich bin immer noch so unendlich dankbar, dass wer auch immer mich auf diesen weg geführt hat! auch jetzt, wochen nach dieser reise hab ich manchmal freudentränen in meinen äuglein, weil ich so dankbar bin.. hört sich strange an, ist aber wirklich so!
ich kann dir nur den tipp gegen öfter in herbergen zu schlafen, weil du so mehr möglichkeiten hast mit anderen ins gespräch zukommen... was ich am anfang für mich als sehr wichtig empfand.., wenn man noch niemanden kennt und den ganzen tag vielleicht stundenlang alleine läuft, ist es dann doch ganz schön abends mit netten menschen zusammen zu sitzen..., ausserdem ist es ganz angennehm, wenn man abends eine dusche zur verfügung hat ;-), aber du wirst schon das richtige für dich machen... ;-) mensch, ich beneide dich richtig um die 6 wochen! hätte ich die zeit würde auch ich wieder sofort meinen rucksack packen und mit ihm richtung spanien ziehen.
ich wünsche dir alles, alles gute! geniesse jeden moment auf dem weg! und sende deine wünsche auf dem weg in himmel! du wirst sehen, sie werden sich erfüllen!
solltest du irgendwelche fragen haben (packliste usw.) helfe ich dir gerne. ansonsten würde ich mich sehr freuen, mal wieder was von dir hören...

buen camino!
sarah

Anonym hat gesagt…

Hi Sarah

Vielen Dank für deine guten Wünsche,
auch dieser Kerkeling hat ja seine Wünsche nach oben geschickt. wenns hilft werd ich das auch tun
ich bin schon ganz kribbelig

buen Camino Bernd

PS: du könntest Schriftstellerin werden -- es geht dir locker aus der Feder

EvilEgi hat gesagt…

Hallo, bin soeben auf deinen Blog gestoßen und musste mit schmunzelndem Gesicht feststellen, dass ich mich zur Zeit in der Situation befinde, wie du zu Beginn beschrieben hast. Ich bereite mich ebenfalls aus der gleichen Motivation wie du auf den Camino Frances (St. Jean - Santiago)vor. Ich gratuliere dir herzlich für die Bewältigung. Ich führe ebenfalls einen Blog: http://meinjakobsweg.wordpress.com/ und möchte auch während der reise berichten. Sag ist das WLan Netz tatsächlich so gut abgedeckt oder wie und womit hast du die fast tägliche Berichterstattung hinbekommen? Danke dir für deine Hilfe - lg Egi